Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz und Palliativmedizin
Mecklenburg-Vorpommern e. V.
Herzlich Willkommen,
auf der Internetseite der Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz und Palliativmedizin Mecklenburg-Vorpommern e.V..

Wir freuen uns über Ihr Interesse und hoffen, dass Sie hier finden, was Sie über die Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz und Palliativmedizin in Mecklenburg Vorpommern interessiert.

Sollte einmal etwas fehlen, nicht aktuell sein oder verbessert werden können, freuen wir uns über eine Nachricht von Ihnen.


A K T U E L L E S
.................................................................................................................................
23.06.2016, Greifswald/Schwerin

Förderung der ambulanten Hospizarbeit im Jahr 2016 auf Höchstniveau


Krankenkassen in Mecklenurg Vorpommern fördern ambulante Hospizarbeit mit 1,15 Mio EURO

In diesem Jahr wurden Förderanträge von 15 Hospizdiensten an 17 Standorten in Mecklenburg Vorpommern bewilligt.
Nicht zuletzt durch eine vereinheitliche Antragstellung nach den Grundsätzen der neuen Rahmenvereinbarung und eine gute Vorbereitung der Hospizdienste und sämtlicher Formularien durch die Landesarbeitsgemeinschaft war es für die Krankenassen möglich, noch vor dem 30.06.2016, also ohne Inanspruchnahme der verlängerten Frist, die Förderbescheide auszustellen und die Förderbeträge zu überweisen.

Die verbesserte Finanzierung aus dem Hospiz- und Palliativgesetz ist somit einen Monat früher als erwartet bei den Hospizdiensten angekommen.

Aus den Anträgen ergibt sich, dass landesweit in den geförderten Hospizdiensten 581 Ehrenamtliche insgesamt 731 (förderfähige)Sterbebegleitungen im Vorjahr (2015) durchführten.

Die Gesamtfördersumme beträgt in diesem Jahr 1.153.470,58 EUR.
Der Anteil der Gesetzlichen Krankenkassen beträgt 1.099.411,50 EUR. Der Anteil der Privaten Krankenversicherung, hier müssen nun im Nachgang gesonderte Anträge gestellt werden, hat sich deutlich, von 15.570,80 im Vorjahr auf 54.059,08 EUR erhöht. Die maximal mögliche Fördersumme wird, nicht zuletzt durch die erstmalige Förderung von Sachkosten zu 74 Prozent ausgeschöpft.

.................................................................................................................................

Ältere Nachrichten können Sie unter "zz Archiv-Meldungen" im >>Downloadbereich nachlesen.